Arbeiten zu Coronazeiten

Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation haben wir bis auf weiteres unsere Präsenzzeiten im Büro entsprechend den gesetzlichen Vorgaben eingeschränkt.

Diese „Umstellung“ ist uns leichtgefallen, da ein Teil unseres Teams auch in anderen Bundesländern seinen Standort hat und wir die digitale Zusammenarbeit aus „Vor-Corona-Zeiten“ bereits gewohnt waren. Seit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 haben wir zusätzlich einen digitalen Meetingraum für alle Besprechungen, auch mit unseren Kunden, eingeführt.

Für uns gehört das Webmeeting mittlerweile zum Arbeitsalltag, da es regelmäßig für interne und externe Besprechungen genutzt wird. Dadurch bleibt der persönliche Kontakt innerhalb des Teams und zu den Kunden erhalten.

Aufgrund der aktuellen Reiseeinschränkungen benötigen Dienstreisen und Ortstermine einen längeren Planungsvorlauf und werden auf das Nötigste beschränkt.

Wir bitten Sie um Verständnis, dass es durch den harten Lockdown und den damit verbundenen Einschränkungen wie z.B. Schulschließungen in den kommenden Wochen ggf. zu einem vom Normalbetrieb abweichenden längeren Bearbeitungsprozess der Projekte kommen kann.

Bruckmeier im Homeoffice

Trotz Corona – Bruckmeier Brandschutz kümmert sich weiterhin im Team um den Brandschutz in all seinen Facetten. Ein Großteil von uns arbeitet von Zuhause aus und wird erst in den nächsten Monaten allmählich wieder ins Büro finden. Damit der Kontakt untereinander Erhalten bleibt, haben wir die teaminternen Webmeetings zur regelmäßigkeit erklärt. So ist trotz räumlicher Distanz sichergestellt, dass wir in regem Austausch bleiben und jeder seine Anliegen anbringen kann.  

Die Möglichkeit zum Homeoffice bestand bei Bruckmeier Brandschutz schon vor der Krise und wurde auch von einigen Mitarbeitern bereits regelmäßig genutzt – technisch gesehen hat der harte Wechsel ins Homeoffice mit dem Lockdown nur kleinste Veränderungen mit sich gebracht. Die Technik funktioniert von Zuhause aus so gut, wie aus dem Büro heraus und unsere Kunden können weiterhin, wie auch schon vor Corona, jederzeit mit uns in Videokontakt treten.   

Doch der fehlende Kontakt zwischen den Mitarbeitern, das direkte Kundengespräch und der leckere Café aus der Teeküche sind leider nicht mit der Webcam zu ersetzen. Die richtige Mischung aus Arbeit und Freizeit fordert im Homeoffice noch mehr Disziplin als im vernetzten Büroalltag – von unseren Mitarbeitern und ganz besonders auch von ihren Familien, die jetzt einen Teil der Wohnung an das Büro „verleihen“ müssen.

Dafür können wir unseren eigenen warmen Kakao an den Schreibtisch mitnehmen, müssen uns nicht in überfüllte UBahnen quetschen und und ob wir 2 unterschiedliche Paar Socken anhaben, bemerkt auch niemand.

Alles in Allem bewältigen wir die derzeitige Situation gut. Wir freuen uns aber trotzdem schon darauf, die positiven Erkenntnisse aus dem Homeoffice nach Corona im „normalen“ Büroalltag ohne Zwang nutzen zu können,  um die Herausforderungen aus Beruf und Privatleben noch besser miteinander zu vereinbaren.